Roboter in der Alten und Krankenpflege image

Roboter in der Alten und Krankenpflege

Aufgrund des demografischen Wandels steigt die Zahl der alten und pflegebedürftigen Menschen in unserer Gesellschaft stetig an. Für das Gesundheitssystem ergeben sich zusätzliche Schwierigkeiten aus den sich wandelnden Ansprüchen vieler Betroffener, die nicht mehr in Heimen, sondern in eigenen Wohnungen leben und dort möglichst lange betreut werden wollen. Digitale Assistenten und Roboter in der Alten und Krankenpflege werden hier einen wesentlichen Beitrag leisten.
direkt zu:

Tin. Der Roboter im Wizard von Oz

Wizard of Oz Image

Roboter sind keine Erfindung des 21.Jahrhunderts. Es gibt sie lange und wir haben alle mehr oder weniger faszinierende Erfahrungen gemacht. Meist waren es kurzfristig die Faszination, dass ein Stück Blech etwas tut, was wir von einem Stück Blech so vorher noch nicht gesehen hatten. Der Tin Man aus The Wonderful Wizard of Oz  wurde 1900 zum ersten Mal erwähnt. 

Die Zeitreise der künstlichen Intelligenz

Die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz (KI) seit ihren Anfängen anschaulich illustriert: Der Erklärfilm der Plattform Lernende Systeme skizziert verschiedene Phasen der Technologieentwicklung, Meilensteine bei KI-Anwendungen sowie Herausforderungen, die sich beim Einsatz von KI stellen.

Die Ernüchterung kam mit der Erkenntnis, falls die Fertigkeit für uns nicht relevant ist oder aber ein Mensch die Aufgabe flexibler erledigt. Dadurch wurden Roboter im Bereich der industriellen Produktion und Automatisierung zur Selbstverständlichkeit. Im Bereich der Pflege entstand dagegen ein Ökosystem aus unterbezahlten Dienstleistern und internationaler Arbeitsteilung. Dabei ignorieren wir die Endlichkeit dieser Strategie und werden den Pflegekräften nicht gerecht. Andersherum sollten wir Roboter einsetzen, um das Pflegepersonal von Routinen zu entlasten, Senioren die Teilhabe zu erleichtern und damit auch das Berufsbild des Pflegers aufwerten.

Sophia. Der Roboter mit eigenem Twitter Kanal

Hanson Robotics Limited ist ein von David Hanson gegründetes Unternehmen mit Sitz in Hongkong, das für die Entwicklung von menschenähnlichen Robotern mit künstlicher Intelligenz für Verbraucher-, Unterhaltungs-, Service-, Gesundheits- und Forschungsanwendungen bekannt ist.  Hanson Robotics stellte schon 2016 den humanoiden Roboter Sophia vor und kündigte 2020 speziell für den Gesundheitssektor gestaltete Roboter an. Roboter wie Sophia könnten während einer Pandemie eingesetzt werden, um beispielsweise die Gefahr von Ansteckungen zu reduzieren.  Durch ihr menschenähnliches Aussehen könnten Roboter die Einsamkeit der sozialen Isolation durch Kontaktbeschränkungen lindern. Die bisher holprige Mimik wird auf absehbare Zeit durch bessere Reaktionsmustern fließender und macht dann auch die Interaktion natürlicher. Lösungen aus Israel und Singapur bieten eine vergleichbare Anmutung mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Im Bereich Militär werden in puncto Sicherheit keine Zugeständnisse gemacht.

Samantha. Ein Sprachassistent zum verlieben.

Her ist ein US-amerikanisches romantisches Science-Fiction-Filmdrama von Spike Jonze aus dem Jahr 2013 mit Joaquin Phoenix in der Hauptrolle. Als Theodore schreibt er Briefe für Menschen, denen es schwerfällt, ihre Gefühle dem Gegenüber verständlich zu machen. Als Theodore von einem künstlichen Sprachassistenten unterstützen lässt, lernt dieser Assistent die empathische Kommunikation von Theodor, so dass Theo sich hoffnungslos in Samantha verliebt. Absolut sehenswert und im Jahr 2021 durchaus vorstellbar. 

her movie trailer image
Video abspielen

Systematisierung im Bereich der Pflege.

Roboter in der Alten- und Krankenpflege haben in den letzten Jahren enorm an Aufmerksamkeit gewonnen. Als Begriff Pflegeroboter werden dabei die Roboter zusammengefasst, die sie sich für Alten- und Pflegeheime eignen. Darunter sind sowohl einfache Reinigungs- oder Transportroboter, aber auch sogenannte Begleitroboter. Begleitroboter ähneln oft Tieren wie Robben oder Hunden und reagieren auf Menschen. Brendel hat in der Grafik Pflegeroboter nach Anwendungszwecken kategorisiert. Das Buch ist im SpringerGabler Verlag über diesen Link verfügbar – Link.

roboter kategorien
Roboter in der Pflege
pflegeroboter bild buch

Pflegeroboter

Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Oliver Bendel trafen sich im September 2017 Vertreter verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen im Rahmen eines Ladenburger Diskurses der Daimler und Benz Stiftung, um über den aktuellen und künftigen Einsatz von Pflegerobotern zu sprechen und Forschungspotenziale zu identifizieren. Der Inhalt • Pflegeroboter aus technischer Sicht • Aktuelle Beispiele für Pflegeroboter • Roboter in der pflegerischen Versorgung • Ethische Herausforderungen und Leitlinien

Begleitroboter

Begleitroboter wie Pepper bezeichnete ein Bericht “Mein Helfer, der Pflege-Roboter” auf Tagesschau.de im | Link im  Wesentlichen als Pilotstudien. (Stand 03-2020).


Begleitroboter als Ergänzung zum menschlichen Kontakt

Die Angst, dass soziale Roboter Pflegekräfte ersetzen könnten, dass maschinelle Interaktion demnächst menschliche Zuwendung verdrängen werde, ist oft zu spüren. Dabei unterhält der digitale Assistent Senioren lediglich, in dem er mit ihnen singt oder Spiele spielt. Dennoch sehen einige Pflegekräfte soziale Roboter noch als skeptisch, weil sie den Verlust menschlicher Zuwendung befürchten.

Stellungnahme Ethikrat

Alte und pflegebedürftige Menschen werden nicht mehr als “Mängelwesen” wahrgenommen, sondern als aktive Mitbürger mit Partizipationsrechten und sowohl wertvollen brachliegenden als auch immer noch entwicklungsfähigen Ressourcen und Kompetenzen. Dieses Umdenken ist in der Praxis jedoch oft noch nicht angekommen. Angebote der individuellen Unterstützung und Assistenz in selbstbestimmten Wohnformen sind in viel zu geringem Umfang verfügbar. Neben der Altenhilfe umfasst der Bereich der Pflege auch andere Bereiche wie die Behindertenhilfe, die ihre ganz eigenen ethischen Herausforderungen in sich bergen.

Robotik für gute Pflege

Robotik für gute Pflege - 03.2020

Die Erforschung und Entwicklung derartiger Robotersysteme für die Pflege im häuslichen und stationären Bereich wird seit einigen Jahren mit erheblichen öffentlichen Mitteln gefördert. Begründet wird dies von politischer Seite mit den drängenden infrastrukturellen, personellen und finanziellen Problemen, die sich aus der steigenden Zahl pflege- und assistenzbedürftiger Menschen bei sich gleichzeitig verschärfendem Mangel an Pflegekräften ergeben. In seiner Stellungnahme erkennt der Deutsche Ethikrat zwar den möglichen Nutzen der Robotik für den gesamten Pflegebereich an, sieht diesen jedoch weniger in der Beseitigung von Personalengpässen oder des Pflegenotstandes als vielmehr in ihrem Potenzial zur Förderung guter Pflege. Die Realisierung dieses Potenzials setzt allerdings voraus, dass der Einsatz von Robotern zwischenmenschliche Beziehungen nicht ersetzt, dass er nicht gegen den Willen von Gepflegten und Pflegenden oder zur bloßen Effizienzmaximierung erfolgt und dass die Betroffenen in die Entwicklung der Techniken einbezogen werden.

Weitere Studien zum Sprachassistenten und Wearables auch in unserem Blog. Drüber hinaus bieten wir Sprachassistenten als Services und einen Sprachassistenten Campus mit Fokus auf Senioren und Pflegeanbieter.

Share on twitter
Share on linkedin