Senioren digitale Technologien bild

Bitkom So nutzen Senioren digitale Technologien

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kann die medizinische Versorgung verbessern und die Infektionsgefahr für die durch Corona besonders gefährdeten älteren Menschen erheblich reduzieren ", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. "Viele Senioren zeigen eine beeindruckende Offenheit gegenüber digitalen Gesundheitslösungen."
In diesem Artikel

Videotelefonie ist erstaunlich einfach

Treffen mit der Familie und Freunden über Video-Plattformen galten lange als unpersönlich. Doch spätestens durch Corona treffen wir uns spontan mit Menschen, die weit weg wohnen, und die man sonst vielleicht einmal im Jahr gesehen hat.  Man fragt sich, warum man nicht früher auf die Idee gekommen ist, sich mal zusammenzuschalten. Die einfache Antwort: Weil wir alle nicht wussten, wie leicht das ist und wie gut das funktioniert. Der durch Corona ausgelöste Zwang, sich viel stärker als bisher auf das Digitale einzulassen, nimmt uns mit jeder weiteren Pandemie-Woche die Angst davor. Das merkt man am stärksten im Homeoffice, in dem sich aktuell rund ein Viertel der Arbeitnehmer in Deutschland befindet, und dass nach Corona dort, wo es geht, nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel sein wird.

Videotelefonie wird auch immer häufiger von älteren Menschen in Deutschland entdeckt. 40 Prozent der Internetnutzer ab 65 Jahren nutzen sie laut Umfrage des Digital-Branchenverbandes Bitkom. Die Online-Nutzung der Senioren wird durch Gesundheitsthemen angekurbelt. 38 Prozent der Internetnutzer ab 65 Jahren lassen sich inzwischen Erinnerungen für Arzttermine per SMS oder Email schicken, weitere 53 Prozent können sich dies vorstellen. 37 Prozent vereinbaren solche Termine heute bereits online

21 Prozent kommunizieren digital mit seinem Arzt per E-Mail oder Messenger (19 Prozent). Deutlich geringer fallen allerdings die Zahlen bei aufwendigeren E-Health-Anwendungen aus: Eine telemedizinische Überwachung nutzen heutzutage nur sechs Prozent der Onliner unter den Senioren. Der Bitkom sieht hier allerdings noch ein großes Potenzial. Die Hälfte der Befragten gab an, dies in Zukunft machen zu wollen. 

Auch digitale Gesundheitsleistungen, die erst in den kommenden Jahren verfügbar sein werden, stoßen der Umfrage zufolge bei älteren Internetnutzern auf großes Interesse. So kann sich mehr als jeder Zweite (53 Prozent) vorstellen, die elektronische Patientenakte zu nutzen, 40 Prozent das E-Rezept.

Der Corona Einfluß auf die Nutzung von Internetdiensten

bitkom zu Senioren und Digitalen Angeboten 2020

Weitere Studien zum Sprachassistenten und Wearables auch in unserem Blog.  Darunter Studien zur Nutzung von Sprachdiensten von Senioren (Bitkom) und Reuters (Oct 2020).

Darüber hinaus bieten wir Sprachassistenten als Services und einen Sprachassistenten Campus mit Fokus auf Senioren und Pflegeanbieter. Unsere Partner in Israel und Asien unterstützen uns mit Spitzentechnologie im Bereich Sicherheitsüberwachung. 

Share on twitter
Share on linkedin